Archiv Veranstaltungen 2011

Aktuelles Thema: Land-Grabbing in Afrika


in Münster am 7. November 2011, Dortmund am 10. und Düsseldorf am 11. November, in Zusammenarbeit mit Dialog International, der KSHG und VHS
Hier mehr



Afrikanische Sprachen in Düsseldorf


Herzliche Einladung

zu unserer nächsten VHS-Veranstaltung in dieser Woche.

In der Reihe "Afrikanische Sprachen" stellt Dr. Rigobert Aiwanou aus Benin seine Muttersprache "Fon" vor:

Wie man den Ton angibt

Freitag, 17.06.11, 19.00-21.00 Uhr,

Internationales Begegnungszentrum DIE BRÜCKE der VHS Düsseldorf, Kasernenstr.6, 3. Stock, Vortragssaal.

Afrikanische Sprachen sind für uns schlicht "Kauderwelsch", doch wer sich nur etwas in einzelne Sprachstrukturen vertieft, beginnt Afrika besser zu verstehen...

Heute stellen wir Fongbé, die Sprache von Benin, vor.

Der Referent Dr.Rigobert Aiwanou erzählt uns nicht nur von seiner Muttersprache, sondern stellt uns damit auch Land und Leute seiner Heimat vor – und es darf auch gelacht werden.

Fongbé ist eine Tonsprache, wie viele andere Sprachen in Afrika. Tonsprache bedeutet, dass die Betonung (tief oder hoch) der Begriffe zur Veränderung ihrer Bedeutung führen kann.

Referent: Dr. Rigobert Aiwanou, Moderation: Heinz Rothenpieler

Die VHS erhebt einen Eintritt von 3,00 Euro.


Freitag, 20.5.11, 19 Uhr, Düsseldorf -                                                                             FILM-FEATURE: "EINE AFRIKANISCHE ANTWORT"

Mehr als tausend Menschen wurden 2007 in Kenia während der Gewalttätigkeiten im Anschluss an die Wahlen getötet und Hunderttausende wurden obdachlos. Imam Muhammad Ashafa und Pastor James Wuye - ehemalige Anführer der Miliz und jetzt Friedensstifter aus Nigeria - wurden in den Distrikt, der am schlimmsten betroffen war, als Vermittler eingeladen. "Eine afrikanische Antwort" zeigt ihre dramatischen Anstrengungen, um nach Tod und Zerstörung Heilung und Versöhnung zu bringen.

Der Film wird zeitgleich mit Berlin am 20. Mai 2011 im Internationalen Begegnungszentrum DIE BRÜCKE der Volkshochschule Düsseldorf, um 19 Uhr als Premiere gezeigt unter Anwesenheit der Übersetzerin, Frau Nicole Thieke. Hier weiterlesen



Donnerstag, 19.5.11, 19 Uhr, Düsseldorf - Thomaskirchengemeinde

Madagassischer Abend

Weitere Infos im Flyer, der hier runtergeladen werden kann (pdf, 245 kb).

Düsseldorf:

PET-Flaschen sinnvoll nutzen: Häuser bauen!


Die Haltbarkeit von PET ist 1000 Jahre und länger. De facto werden die meisten PET-Flaschen nach dem ersten Gebrauch wie Müll behandelt. Das muß nicht sein....
Am Donnerstag den 24. März 2011 findet im Treff am Turm in der Thomaskirche in Düsseldorf, Eugen-Richter-Str.10, 40470 Düsseldorf,  ein Vortrag zu dem Thema "Fluch und Segen der Plastikflaschen oder wie man aus Umweltmüll etwas Sinnvolles Bauen kann". Beginn 19.30, Einlass 19.00.



Vor mehr als 10 Jahren entdeckte der deutsche Bauhandwerker Andreas Froese die Plastikflasche - die in viele Entwicklungsländern ein stetig wachsendes Umweltproblem darstellen - als wertvollen Rohstoff. Damit hat er seine ersten Plastikflaschenhäuser gebaut und inzwischen wurde die Technik so weiter entwickelt, dass auf drei Kontinenten über 50 Bauwerke aus Plastikflaschen zu finden sind (und alle stehen noch, auch im erdbebengefährdeten Honduras).

In einem reich bebilderten Vortrag wird Herr Froese über gelungene Beispiele verschiedener Bauvorhaben berichten. Im zweiten Teil des Abends wird Herr Blaschke von der Umweltgruppe schildern, wie das nächste Projekt aussieht: ein Pilotvorhaben in den beiden afrikanischen Ländern Nigeria und Namibia ist geplant.

Sie werden staunen, welche ansehnlichen Bauwerke aus dem Umwelt-verschmutzer Plastikflasche entstanden sind und dann verstehen, warum viele Bewohner in den Slums der Großstädte so begeistert sind von dieser Bautechnik und warum wir so große Erwartungen in seine Reise nach Afrika setzen.

Link auf die Seite Zeit-Online:
http://www.zeit.de/2010/09/PET-Haus
Link auf die Seite von A. Froese:
http://www.eco-tecnologia.com/portal/intro.php